Sonntag, 20. Oktober 2019
Notruf: 112
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Modernisierung der Atemschutzübungsanlage

Die Atemschutzübungsanlage auf der Feuerwache wurde 1988 in Betrieb genommen und wird jährlich von ca. 80 Feuerwehrangehörigen der Feuerwehr Schweinfurt genutzt. Außerdem führen verschiedene Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Schweinfurt und die WF KKG ihre Belastungsübung in dieser Atemschutzübungsanlage durch.

Derzeit wird eine Modernisierung der Atemschutzübungsanlage durchgeführt. Im Zuge dieser ist die Ersatzbeschaffung der Arbeitsmessgeräte bereits abgeschlossen.

Hierbei handelt es sich um:

 ein Oberkörper-Ergometer (Ergo-Fit, Cario Line 4000)

ein Laufband-Ergometer (h/p/cosmos/mercury)

 

ein Leiter-Ergometer (h/p/cosmos/discovery)

Die Arbeitsmessgeräte sind u.a. erforderlich, um die geforderte Leistung der für Atemschutzgeräteträger jährlich vorgeschriebenenBelastungsübung erbringen zu können.

Für die Investition von fast 35.000 Euro hat die Stadt Schweinfurt einen Zuwendung von 16.275 Euro durch den Freistaat Bayern erhalten.

(ME, Bilder Wache 3)

Fortbildungstagung für Notfallmedizin der AGBN

Die 37. Fortbildungstagung für Notfallmedizin der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte fand vom 03.10. bis 06.10. in Schweinfurt statt. Dabei unterstützten wir am Samstag einen Workshop zum Thema Traumamanagement und führten zusammen mit den Teilnehmern zwei technische Rettungen an einem Unfallfahrzeug durch.

Ziel war es dabei für die Teilnehmer zusammen mit der Feuerwehr eine lageabhängige Strategie zu entwickeln wie der Patient am schnellsten und schonenstend gerettet werden kann. Anschließend konnte man dies praktisch ausprobieren und auch die ein oder andere neue Methode testen.

Mit dabei war auch unser Feuerwehrarzt Hans-Martin Lode, der auch als Leitender Notarzt in Schweinfurt tätig ist und die Station zusammen mit unserem stellvertretenden Zugführer Christian Link betreute.

(FK, Bilder Christian Link)

 

Feuerwehr-Aktionswoche bei Schaeffler – Schweinfurter Wehren präsentieren Leistungsspektrum

Im Gegensatz zu den Alarmübungen der vergangenen Jahre mit jeder Menge Blaulicht und Martinshorn, hat man sich seitens der Werkfeuerwehr dazu entschieden den Schwerpunkt der diesjährigen Großübung auf die Darstellung der Leistungsspektrums der Feuerwehren zu legen, so Marcus Werner, Leiter der Werkfeuerwehr Schaeffler. Den etwa 300 Besuchern wurden an vier Stationen Beispiele gezeigt wie die Feuerwehr in der Not helfen kann. Pünktlich um 10 Uhr startete die Werkfeuerwehr Schaeffler mit einer Gefahrgutlage. Aus einem LKW trat eine ätzende Flüssigkeit aus, die unter Chemikalienschutzanzug aufgenommen werden musste. Zusätzlich dichtete man den Behälter ab, sicherte die Einsatzstelle gegen Brandgefahr und baute eine Dekontaminationsstelle auf um die Männer in den Schutzanzügen reinigen zu können. Im Anschluss mussten die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Schweinfurt einen PKW-Fahrer befreien der nach einer Kollision mit einem Gabelstapler auf der Seite lag und in seinem Fahrzeug eingeschlossen war. Nach der Stabilisierung des Fahrzeuges stimmte man mit der Rettungswagenbesatzung des Arbeiter-Samariterbundes und des anwesenden Notarztes Hans-Martin Lode das weitere Vorgehen ab und klappte das Fahrzeugdach ab. Der Fahrer wurde anschließend mit einem Spineboard gerettet.

Weiterlesen

zur Stadt Schweinfurt

test

zum LFV Bayern

test

FW Schweinfurt

Adolf-Ley-Straße 1
97424 Schweinfurt
Telefon 09721/51-6300
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok